Nachfolgeregelung für Kistenlastwagen

Wegmüllers Verpackungen reisen im neuen DAF XF: (von links) Pensionär Saurer vom Typ L4C, Baujahr 1950 neben Urs Wegmüller von der Wegmüller AG, Martin Meier von der WIRAG AG und der frisch gebackene DAF-Chauffeur Otto Unternährer.

Attikon ZH – Nach 65 Jahren erhält Wegmüllers historischer Saurer Lastwagen einen weiteren Nachfolger: Ein DAF XF Euro 6 verstärkt die Flotte, mit der der grösste und älteste Hersteller von Holz- und Kartonverpackungen täglich Verpackungen ausliefert und Maschinen zum Verpacken beim Kunden abholt. Der Saurer mit Baujahr 1950 wird weiterhin für Oldtimerfahrten eingesetzt.

„Um die fertig hergestellten Verpackungen zum Kunden zu bringen, brauchen wir das maximale Volumen. Auf dem Heimweg laden wir bei anderen Kunden Maschinen und Teile zum Verpacken auf. Dann brauchen wir die maximale Nutzlast.“, so Urs Wegmüller, technischer Leiter der Wegmüller AG. Trotz drückender LSVA Kosten habe er sich deshalb für einen vollwertigen 18-Tonner entschieden. DAF hat mit dem Low Deck Chassis ein äusserst tief bauendes Fahrzeug im Angebot. Dank der neuen Luftfederung vorne und hinten kann es um 25 Zentimeter angehoben oder abgesenkt werden.

Wechselsystem mit maximiertem Nutzvolumen
Das Wechselsystem mit Twist Lock Verschlüssen nimmt neben dem Schiebeplanenaufbau auch eine offene Ladebrücke auf. Letztere setzt Wegmüller beim Transport schwerer, grosser Kisten in Überbreite ein. Die Kisten können 4,5 Meter oder sogar breiter sein und passen deshalb nicht unter die Plane. Entscheidend ist die niedrige Bauhöhe des DAF Chassis, mit der der Boden beider Brücken auf ein angenehm tiefes Niveau zu liegen kommt. „So können wir konkurrenzlos viel laden“, verrät Wegmüller.

Umweltfreundlicher „Recyclingaufbau“
Wegmüller hat das Spezialfahrzeug ähnlich ausgelegt wie die bisherigen Lastwagen in der Flotte. In enger Zusammenarbeit mit der DAF Vertretung WIRAG AG in Rickenbach bei Wil mussten einige Probleme gelöst werden, wie die Platzierung der „Abgasküche“: Die aufwändige Abgasreinigung gemäss Euro 6 braucht einige Anbauten am Chassis. Diese mussten wegen den unüblich tief liegenden Twist Lock Verschlüssen teilweise anders angeordnet werden. Einfacher war die Gestaltung des Aufbaus: Die offene Brücke wird von einem anderen Fahrzeug übernommen. Für den geschlossenen Aufbau hat die Firma Peter Fahrzeugbau AG in Winterthur eine bestehende, 15 Jahre alte Lastwagenbrücke recycelt. Diese wurde sandgestrahlt, ans neue Fahrzeug angepasst und feuerverzinkt. Zusammen mit der Firma Bieri Tenta AG aus Grosswangen hat Peter den wiederverwendeten Aufbau mit brandneuen Schiebeplanen ausgerüstet.

Mit Servolenkung!
„Der Saurer ist rechtsgelenkt und hat keine Lenkunterstützung“, schwärmt Wegmüller vom historischen Saurer und beschreibt die Fahrt als Fitnesstraining. Von den effektiven Kräften, mit denen ein Nutzfahrzeug einst bedient werden wollte, spürt man im DAF nichts mehr. Wie ein Personenwagen lässt sich der Wagen aus der aktuellen Top-Baureihe des holländischen Herstellers lenken. 440 PS schöpft der frisch entwickelte MX11 Motor aus 11 Litern Hubraum. Gekoppelt ist er an ein automatisiertes Getriebe mit zwölf Gängen. Rückfahrkamera, Kühlschrank oder etwa ein Bett mit Lattenrost gehören zur üppigen Ausstattung. Eine Servolenkung ist dabei selbstverständlich. Der Saurer hat nun sein offizielles Pensionsalter erreicht, wobei er natürlich längst einen trockenen Platz in der Garage gefunden hat. Für Oldtimerausfahrten oder manchmal als Schmuckstück an Messen darf der frischgebackene Pensionär aber hie und da auf die Strasse.