Neuer Verpackungsmann

Attikon ZH – Damit Güter sicher in aller Welt ankommen, braucht es eine Verpackung, die «verhebet». Eine Beratung vor Ort bewahrt Kundinnen und Kunden dabei oft vor hohen Kostenfolgen. Der Zürcher Exportverpacker Wegmüller verstärkt sein Aussendienst-Beraterteam mit Stefan Di Staso, der 2018 die Nachfolge von Tony Rempfler antritt. Tony hat die Erfolge der Wegmüller AG entscheidend mitgeprägt.

«Die Digitalisierung unserer Prozesse trägt einiges zum Erfolg unserer Kundinnen und Kunden bei. Am Anfang einer sicheren, schnellen und umfassenden Verpackungslösung steht jedoch vermehrt der persönliche Kontakt. Vor Ort im persönlichen Gespräch spüren wir die individuellen Bedürfnisse und können Verpackungslösungen nahtlos in die Kundenprozesse einbetten», so Marc Wegmüller, Geschäftsführer des Familienunternehmens.

Erfolg dank persönlichem Kontakt
Wegmüller sieht im persönlichen Kontakt zu Kundinnen und Kunden mehr denn je die Basis für erfolgreiche Verpackungsprojekte. Aus der Schweiz werden sehr hochwertige und besondere Produkte exportiert, die besonders gut verpackt werden müssen. Nur so kommen sie in jedem Fall rechtzeitig und unbeschädigt am Ziel an und begeistern den Endkunden ab dem ersten Augenblick. Ob Lösungen aus Holz, Wellkarton oder Schaumstoff, am Anfang müssen die Kundenbedürfnisse im persönlichen Gespräch herausgefiltert werden. Dann entwickelt und produziert Wegmüller die inidividuelle Lösung. Kundinnen und Kunden versenden ihre Güter auf diesem Weg sicher, schnell und sorglos.

Gelungene Nachfolgelösung
Tony Rempfler blickt auf viele erfolgreiche Jahre als Kundenberater der Wegmüller AG zurück. Dank seiner sympathischen Art hat er viele Kundinnen und Kunden mit gelungenen Verpackungslösungen begeistert. Stefan Di Staso kennt die Schweizer Industrie aus seiner bisherigen Aussendiensttätigkeit sehr gut und tritt ab Januar 2018 Tonys Nachfolge an.

Verpackungsberatung vor Ort: Stefan Di Staso (links) verstärkt das Aussendienst-Beraterteam der Wegmüller AG und tritt die Nachfolge von Tony Rempfler (rechts) an.